SV Berg. Gladbach - VfL Alfter 3:3

Bayram Ilk erzielte seinen 28. Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 3:2

Im Spitzenspiel gegen den VfL Alfter begeisterte die Zdebel-Elf

Rhythmisches Klatschen auf der Tribüne, Trommelfeuer bei den zahlreichen Offensiv-Aktionen — die 09-Fans waren schier aus dem Häuschen. Ein besseres Spiel gab es in dieser Saison von der Zdebel-Elf definitiv noch nicht. Im Spitzenspiel des Dritten gegen den zweiten war sie die klar bessere Mannschaft.

SV Bergisch Gladbach 09 — VfL Alfter 3:3 (1:1)

„Das war Werbung für den Fußball. Am Ende spielten zwei offensiv starke Mannschaften auf Sieg”, so 09-Coach Thomas Zdebel. Wenn auch die Gäste dieses erst beim Spielstand von 3:1 ab der 53. Minute taten. Zuvor verharrten sie im Defensiv-Verbund, hatten keine einzige Torchance aus dem Spiel heraus.

Dennoch stand es zur Pause nur 1:1, hatten die 09er auch noch hinten gelegen. Schiri Richard Geyer aus Aachen „schenkte” dem VfL in der 43. Minute quasi ein Tor, gab einen Handelfmeter. Wo soll denn Kanli mit seinen Armen hin, wenn er in einer Mauer steht? Die Arme sind sind fest mit ihm verwachsen. Die Hände hatte er auf dem Rücken. Den Freistoß tritt der Gast in die Mauer Natürlich nicht mit Bedacht. Doch Kanli muss minutenlang behandelt werden, da er den stramm geschossenen Ball aus neun Metern mit Wucht gegen den Arm bekam. Durgun nimmt das Geschenk des Referee an, trifft aus elf Metern zum 0:1 (42. Minute). Der überragende Kanli gleicht aus (45.).

Sieben glasklare Chancen seien vor der Pause im Telegramm-Stil erwähnt: Albrecht (3. Minute), Kanli (5.), Albrecht (11.), Shabani (16.), Shabani (17.), Kanli (18.). , Albrecht (33.). Naturgemäß fällt nicht bei jeder Chance ein Tor. Aber führt SV 09 zur Pause mit 3:0, hätten die Gäste sich nicht beschweren dürfen. Zweimal parierte Kraus überragend. Einmal traf Albrecht die Unterkante der Querlatte. Der Ball sprang aus dem Tor.

Nach Wiederbeginn legte 09 los wie die Feuerwehr. Unter den Augen begeisterter Fans — unter ihnen Ex-Nationaltorwart Tim Wiese — trifft Kanli zum 2:1 (54.), legt auf für Albrecht, der in der 54. Minute zum hoch verdienten 3:1 trifft.

Und was geschah dann? Völlig unverständlich stellt SV 09 den „überfallartigen” Angriffs-Fußball ein. Dieses Konzept ging doch auf. Der VfL Alfter fand überhaupt kein Mittel dagegen.

Wer um Bayram Ilks Abschlussstärke nicht weiß, verfolgt die Ergebnisse in dieser Liga nicht. In der 64. Minute war der bullige Mittelstürmer, der zuvor abgemeldet war, zur Stelle und erzielte das 3:2.

Der VfL stellte auf Dreierkette um. SV 09 stellte das schnelle Kurzpass-Spiel ein, zieht sich zurück. Und macht damit alles falsch, was zuvor gut gelaufen war.

Die Fans auf der Tribüne spürten, dass das Spiel auf der Kippe steht, peitschten ihr Team nach vorne. Als Mehmeti aus 30 Metern in den Winkel zum 3:3 (73.) trifft, weint auch der Himmel bittere Tränen. Der Regen peitscht den Aktiven ins Gesicht. Ein sicher geglaubter und hoch verdienter Sieg wird unnötig noch aus den Händen gegeben.

SV 09 hat vier weitere Chancen, doch noch den Sieg einzufahren. Kanli verstolpert den Ball beim Konter (78.). Heider wird beim Seitfallrückzieher im Strafraum das Standbein weg getreten (83.). Schiri Geyer winkt weiterspielen. Heider verzieht um zwei Zentimeter (85.), ebenso wie Burger (91.) und Albrecht (93.). Hergesells Sturz im Strafraum (92.)war für Schiri Geyer nicht eines Pfiffes würdig. Am Schiri lag es wahrlich nicht, dass SV 09 zwei Punkte verschenkte. Aber drei fragwürdige Entscheidungen sind festzustellen: Handelfmeter für den VfL, zwei nicht gegebene Strafstöße für 09.

Zwei Fehler macht aber das Team: nutzt auch größte Chancen nicht zu Toren, schaltet nach Zwei-Tore-Führung einen Gang zurück. Zwei Punkte wurden dem VfL Alfter, der sich jetzt wohl die Vize-Meisterschaft nicht mehr nehmen lässt, regelrecht geschenkt.

Trainer Thomas Zdebel: „Das war dumm und naiv von uns, nach dem 3:1 einen Gang zurück zu schalten. Selbst der Hand-Elfmeter hatte uns nicht aus dem Konzept gebracht. Wir haben schnell über die Außen gespielt und tolle Tore erzielt. Danach haben wir begonnen, den Ball zu führen und nicht mehr schnell und direkt gespielt, obwohl der Gegner fast eine Stunde damit Probleme hatte. Fußball ist ein Ergebnis-Sport. Wenn wir irgendwann den Schritt zum Aufstieg machen wollen, dürfen wir diese Fehler nicht machen. Den Zuschauern wurde auf jeden Fall etwas geboten.”

SV Gladbach 09: Cebulla, Mostowfi, Redjeb, Özdemir, Dündar, von Lampe, Isken (64. Hergesell), Kanli (77. Burger), Heider Shabani, Albrecht

VfL Alfter: Kraus, Derigs, Krebel, Ilk, Matysik, Bung (62. Dietz), Greulich, Durgun, Konate (89. Liontos), Heinen, Mehmeti

Tore: 0:1 Durgun (HE/42.), 1:1 Kanli (45.), 2:1 Kanli (56.), 3:1 Albrecht (55.), 3:2 Ilk (62.), 3:3 Mehmeti (73.

Schiedsrichter: Geyer (Aachen)
Autor: Kölner Stadt-Anzeiger / Elli Riesinger

Profitieren Sie als Werbepartner!

Nähere Infos finden Sie im Infoflyer. Oder Sie wenden sich an Herrn Rudi Bayer (01722011559). Sie können jedoch auch unser Kontaktformular nutzen.

Equipment für Champions

Rote Karte dem Rassismus

Der VfL Alfter macht mobil im Kampf gegen Rassismus. Denn unser Verein sowie seine Spieler und Fans sind Teil der weltweiten Fußball-Familie.